Die Big Band der Bundeswehr zu Gast in Havixbeck

Auch in diesem Jahr sponsorte die Volksbank Baumberge ein Konzert der Big Band der Bundeswehr, dieses Mal in Havixbeck.

Gerne haben wir die Musikschule Havixbeck unterstützt, dieses Konzert möglich zu machen. Der Erlös kommt dem Jugendorchester zu Gute.

Ein wahrlich eindrucksvoller Abend mit über 21 Musiker, die Swing, aktuelle Hits, Rock und Pop vom Feinsten spielten. Schon nach dem zweiten Titel glänzten die Augen der Zuschauer beim vollen Sound, der optisch durch eine Videoleinwand noch gesteigert wurde. Für das Publikum ein wahrer Augenschmaus, der noch einmal gesteigert wurde, als die zum Ensemble gehörende Sängerin Bwalya auf die Bühne trat.

Die Sängerin aus Sambia sang bekannte Songs der britischen Berühmtheit Shirley Bassey. Als Bwalya einen der bekanntesten Songs, „Goldfinger“ aus dem gleichnamigen James-Bond-Film, ins Mikrofon hauchte, „kochten“ die Zuschauer fast über. Emotional und gestenreich, verstärkt mit afrikanischer Leidenschaft, feierten die Zuschauer die Solistin als einzige Frau unter den musizierenden Männern.

Die wiederum standen bei ihren Solo-Einlagen ihr in nichts nach. Immer wieder ließ Dirigent Weiper die einzelnen Musiker nach vorne kommen, um etwas Besonderes auf einem Instrument zu präsentieren. Ob Saxofon, Trompete, Klarinette oder E-Gitarre, alle Musiker zeigten, dass sie Meister ihres Instruments sind und dies täglich unter Beweis stellen.

Bandleader Christian Weiper wohnt in Ahaus und hatte auch nicht vergessen, dass seine musikalischen Wurzeln in Havixbeck liegen. „Hier habe ich bei Günther Mertens Trompete gelernt“, erinnerte er sich gerne an die Anfänge. Für kurze Zeit leitete er im Jahr 2000 die Musikschule, bevor er die Karriereleiter hinaufkletterte und seit 2012 die Big Band leitet.

Die rund 600 Zuschauer waren schlichtweg begeistert. Die bequeme Bestuhlung, angenehmes Klima und Getränkestände ließen die gut zweistündige Show zu einem Erlebnis werden.

Text: Westfälische Nachrichten

Fotos: Dieter Klein

 

Im Jahr 2013 war die Big Band der Bundeswehr zu Gast in Billerbeck. Lesen Sie selbst:

Kleine Jazzformation und stimmgewaltige Sängerin

Gut 800 Zuschauer verfolgen Konzert mit der Big Band der Bundeswehr in der großen Zweifachturnhalle

BILLERBECK. Peter Jenal war ein wenig aufgeregter als sonst bei seinen Auftritten. „Weil ja die Familie und viele Freunde da sind“, erzählte der Musiker. Der Billerbecker ist schon in vielen Städten auf der ganzen Welt aufgetreten. Er ist einer der Profi-Musiker der Big Band der Bundeswehr, die nach 2008 zum zweiten Mal in der „Perle der Baumberge“ aufgetreten sind. Sein zweites Heimspiel also. „Es kommt halt sehr selten vor, dass ich mit der Big Band in der Heimat musizieren kann“, sagte Jenal. Zusammen mit seinen Band-Kollegen ist der Billerbecker vor gut 800 Zuschauern aufgetreten. Rappelvoll war die große Zweifachturnhalle, sogar auf der Tribüne mussten die Zuschauer Platz nehmen. Die aufgestellten Stühle reichten nicht aus.

Die Big Band unter der Leitung von Oberstleutnant Christian Weiper, der auch durch das Programm führte, begann mit einem typischen Big-Band-Klassiker und einem Medley von Bert Kaempfert, einem bekannten deutschen Orchesterleiter, Musikproduzenten, Arrangeur und Komponisten: „A Swingin’ Safari“ und „Wonderland By Night“ erklangen.

Es waren vor allem die Auftritte der Sängerin Bwalya Chimfwembe aus dem afrikanischen Sambia, die zu den Höhepunkten des Konzerts gehörten. Ihre ausdrucksstarke Stimme, gepaart mit Musikalität und Rhythmusgefühl, passten haargenau in die verschiedenen Arrangements der Musiknummern der Big Band.

Das zweite Set wurde mit einer kleinen Jazzformation aus dem Mittelgang des Publikums heraus eingeleitet. Hier standen vor allem Arrangements von Jack Mason im Mittelpunkt. Hinreißend war auch im zweiten Teil des Konzertes, zu dem das Blasorchester Billerbeck und die Volksbank Baumberge geladen hatten, die Sängerin Bwalya Chimfwembe, die obendrein mit Band-Mitglied Ralph Winter ein Duett sang. Zum Abschluss präsentierte sie den Titel „Smile“ vom Charly-Chaplin-Film „Modern Times“. Das i-Tüpfelchen des Abends wurde mit dem Lied Amazing Grace gesetzt, das zu den beliebtesten Kirchenliedern der Welt zählt. Zuerst wurde es noch sehr volkstümlich vorgetragen, dann aber mit viel Swing gebracht. Ganz ruhig wurde es, als das gleiche Lied von einem Trompeter mitten im Publikum gespielt wurde.

Die Zuschauer jedenfalls waren begeistert, teilweise völlig aus dem Häuschen. Die Mischung machte es: Beeindruckende Musiker mit einer exzellenten Solistin – die Big Band der Bundeswehr bereitete den Zuhörern einen unvergesslichen Abend. Mit langanhaltenden, stehenden Ovationen verabschiedeten die Zuschauer die Musiker. Heinrich Tenholte aus Billerbeck hatte sich ebenfalls unters Publikum gemischt. Er erwartete einen Abend mit schöner Musik. Und enttäuscht wurde er nicht. Ganz im Gegenteil, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung verrät. Friderike und Michelle Pleyter aus der Nähe von Cloppenburg gehörten auch zu den gut 800 Zuschauern. Ihr Urteil: „Das war mega-gut“, so eines der Mädchen. „Das war auch für die Big Band ein toller Abend“, betonte Bandleader Christian Weiper.

Der Erlös aus den Eintrittskarten kommt der Bürgerstiftung Billerbeck zugute. Wie hoch die genaue Summe ist, die die Stiftung bekommt, war gestern noch unbekannt.

Text und Fotos: Billerbecker Anzeiger