Volksbank Forum 2018

Helena Hass neu im Vorstand

Über die Geschäftsentwicklung der Volksbank Baumberge im Jahr 2017 informierte der Vorstand die Kunden beim Volksbank-Forum. Erneut konnte die Bank Marktanteile hinzugewinnen.

Volksbank-Forum in Havixbeck: „Zu unserer großen Freude konnte die Volksbank Baumberge auch in 2017 erneut Marktanteile hinzugewinnen“, stellte Vorstandsvorsitzender Werner Termersch vor Kunden des Geldinstituts beim Volksbank-Forum am Mittwochabend in Havixbeck zufrieden fest. Termersch verwies auf ein Plus in der Bilanzsumme von 6,5 Prozent auf 557 Millionen Euro, Zuwächse im Kreditgeschäft von 5,1 Prozent auf 322 Millionen Euro und einen Anstieg um 7,1 Prozent bei den Einlagen auf 365 Millionen Euro.

Erstmals nahm am Vorstandstisch im Forum der Anne-Frank-Gesamtschule neben Werner Termersch und Vorstand Dirk Spanderen Helena Hass, die seit dem 1. September stellvertretende Vorständin ist, Platz. Hass wird zum Jahreswechsel die Nachfolge von Werner Termersch antreten, der Ende Dezember nach 50 Jahren bei der Volksbank Baumberge, davon 30 Jahre als Vorstand, in den Ruhestand gehen wird.

„Frau Hass ist top vorbereitet und voll motiviert“, stellte Werner Termersch seine Nachfolgerin vor. Mit einem freundlichen Applaus begrüßten die Havixbecker Kunden die stellvertretende Vorständin in der Runde.

Werner Termersch erinnerte an den Mitbegründer der genossenschaflichen Bewegung, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der vor 200 Jahren, am 30. März 1818, geboren wurde. Dieses Jubiläum nahm der Vorstandsvorsitzende zum Anlass, eine Bitte an die Gemeinde zu äußern. „Es wäre schön, wenn auch Havixbeck eine Raiffeisen-Straße bekäme. Es könnte zum Beispiel eine Straße im neuen Gewerbegebiet sein“, regte Termersch an. „Wir finden da schon eine Lösung“, nahm Bürgermeister Klaus Gromöller diese Anregung entgegen.

In seiner Präsentation blickte Werner Termersch auch auf das soziale und bürgerschaftliche Engagement der Volksbank-Baumberge-Stiftung. Beispielhaft nannte er die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Jugendfahrzeugs für die Jugendfeuerwehr Havixbeck, die von der Stiftung finanziell unterstützt wurde.

Nach einem Imbiss, serviert vom Team des Gasthauses Füsting, trat Andreas Nitz vom Kommissariat Prävention und Opferschutz der Kreispolizeibehörde Coesfeld ans Rednerpult. Kurzweilig gab der Kriminalhauptkommissar unter dem Thema „Einbrecher bleiben draußen! Gewusst wie!“ Tipps, wie Häuser und Wohnungen vor Dieben besser geschützt werden können.

„Sie investieren in Sicherheit und in ein gutes Gefühl“, erläuterte Andreas Nitz, warum es sich lohne, Geld für einbruchshemmende Türen und Fenster auszugeben. Neben dem materiellen Schaden mache Opfern von Einbrüchen zu schaffen, dass die Diebe in die Privatsphäre eindringen.

Abgeschreckt würden Einbecher auch, indem in Häusern und Wohnungen Anwesenheit simuliert werde. Dazu gehöre gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, dass Wohnräume beleuchtet seien. Auch die soziale Kontrolle, die durch eine gute Nachbarschaft ausgeübt wird, trägt zur Abschreckung von Dieben bei.

Abgeschreckt würden Einbecher auch, indem in Häusern und Wohnungen Anwesenheit simuliert werde. Dazu gehöre gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, dass Wohnräume beleuchtet seien. Auch die soziale Kontrolle, die durch eine gute Nachbarschaft ausgeübt wird, trägt zur Abschreckung von Dieben bei.

Text: Ansgar Kreuz, Westfälische Nachrichten